Ausbau zur viergleisigen Westbahn, Umbau St. Pölten HBF u. FRBF

Ort: 
  • St. Pölten
Zeitraum: 
  • 04/2007 bis 05/2012
    • Im Zuge des Ausbaus zur viergleisigen Westbahn zwischen Wien und Salzburg, wurde der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt St. Pölten komplett erneuert.

      Die Feinabstimmung der einzelnen Maßnahmen mit dem Bahnbetrieb und den unzähligen unterschiedlichen Bauphasen, durch den Umbau eines in Betrieb befindlichen Bahnhofs erhöhten die Komplexität des Bauvorhabens ungemein.

      In der 6jährigen Bauzeit wurden nicht nur der in die Jahre gekommene Oberbaubestand des Hauptbahnhofs St. Pölten erneuert, es wurden auch die Gleisanlagen im Bereich des Frachtenbahnhofs St. Pölten neu hergestellt.

      Besonderheit:

      Leistungserbringung in ARGE

      Verlegen von DKW im Bogen und Überhöhung

Factbox: 
  • 20.000 m Gleisabtrag
  • 94 Stk. Weichenabtrag
  • 9.000 m Gleise auf Holzschwellen verlegen
  • 19.500 m Gleise auf Betonschwellen mit PK verlegen
  • 16 Stk. einfache Weichen verlegen
  • 51 Stk. einfache Weichen (teilweise vormontiert) verlegen
  • 11 Stk. Kreuzungen verlegen (DKW, BDKW)
  • 125.440 t Gleisschotter liefern und einbringen
  • 24.100 m Neuschienen schleifen
  • 22.000 m2 Verschiebebahnsteige herstellen
  • 13.850 m 2 Unterschottermatten bzw. Gleisbettmatten verlegen
zurück zur Übersicht